Sonntag, 19. August 2012

Apple ist schuld


Das eBook-Veröffentlichen via Kindle-Direktpublishing macht immer mehr Autoren neugierig, so auch mich. Die Resonanz der Leser ist zwiespältig: Selbst wenn man die Papier-Liebhaber ausklammert, ist das Bild nicht einheitlich: Es liegt schlichtweg am Format. Der Kindle ist mittlerweile sehr bekannt, nutzt aber  das .mobi-Format, das ein iPad nicht ohne  Weiteres versteht. Klar, man kann sich mit Apps behelfen oder mit entsprechenden Programmen konvertieren. Trotzdem: Es wäre doch interessant, auch direkt  für andere eBook-Shops zu publizieren, dachte ich mir … und stieß auf eine Plattform, die genau das ermöglicht: Xinxii. Automatisch geht das jedoch nicht, und für den iBook-Store braucht`s eine ISBN.
Na gut, dachte ich bei mir: Einen fertigen Roman habe ich, und eine ISBN ist schnell beschafft. Stimmt auch soweit, obwohl 85 Euro Gebühr für 13 Ziffern doch recht happig ist. Und dann war da diese Idee …. Warum nicht gleich ein Päckchen kaufen? Das ist günstiger und ermöglicht es, auch Folgewerke problemlos anzubieten. Die freundliche Dame der “ISBN-Vergabestelle“ machte mir insofern Mut, als sie mir am Telefon sagte, es genüge, eine Gewerbeanmeldung vorzulegen, um mehrere ISBN zu erwerben. Na, damit hatte ich kein Problem, denn seit dem Jahr 1995 bin ich Inhaberin der Einzelfirma „Kunst & Kommunikation“, über die ich meine Vermittlung für die International Penfriends, aber auch meine kleineren Projekte laufen lasse, die ich als Books on Demand herausbringe. „Herstellung und Verkauf von Literatur“, so der Firmenzweck, sollte da allenthalben genügen. Haste gedacht! VERLAG muss drinstehen. Am Freitagmorgen war es soweit: Ich nahm einen halben Tag frei, marschierte aufs Gewerbeamt, beantwortete einige freundliche Fragen und zahlte 30 Euro Gebühr. Dann hielt ich ihn in der Hand: die beglaubigte  Bescheinigung, dass ich jetzt Verlegerin bin. Weiteres folgt.  J

Kommentare:

  1. Liebe Nikola, kostenlose Kindlein-App. Auf dem IPad installieren und los geht's,! Das Kindle ist erheblich geschlossener als das iPad!
    Ansonsten: Guten Morgen, Verlegerin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Liebe!
      Hab Dank für den schönen Morgengruß ... Ich habe mich heute den ganzen Tag am See vergnügt, morgen wird es wieder stressig genug, da Seminare anstehen ...
      Tja, und mal schauen, was sich so alles tut mit dem Verlegerdasein.
      Ich kenne natürlich die Apps, die amazon anbietet, was ich versuchen möchte, ist der Direktzugang zum iBook-Store, und das geht über die Plattform, bei der ich nun bin, nur mit ISBN. Da ich es ja nicht bei dem einen Buch belassen will (habe gerade die Rechte für einen weiteren Roman zurückbekommen ...), lohnte es sich, über eine Verlagsgründung nachzudenken. Ich hab`s beim Denken nicht belassen ... Und bin nun gespannt, wie es sich anlässt. Herzliche Grüße!
      Nikola

      Löschen
  2. Herzlich willkommen im "Club"! :-)
    Und gutes Gelingen fürs erste offizielle Verlagsprojekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, Birte!

      Danke für die Glückwünsche! Wir haben ein Guiness drauf getrunken - was soll da noch schiefgehen???

      Hab einen guten Start in die Woche!
      Nikola

      Löschen
  3. Jajaja. Hast mich neugierig gemacht. Bin jetzt auch dabei, meinen ersten Krimi, dessen Rechte wieder an mich zurückgefallen sind, als E-Book vorzubereiten. Ohne Gewerbeschein. Mal sehn, was so geht ;-)
    Dir viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Klaus,

      Du brauchst auch keinen Gewerbeschein - bei amazon.de geht das ganz problemlos ohne das alles. Bei mir ist die Sache nur so, dass ich mehrere unterschiedliche Projekte veröffentlichen will, und zwar nicht nur bei amazon.
      Ich wünsche Dir viel Glück!!!
      Nikola

      Löschen
  4. Apple Ipad ist weiter verbreitet als Kindle. Ober hoffentlich läuft die App bugsfrei.

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt. Deshalb bin ich ja jetzt auf dem Weg ... *lach*

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. "Apple Ipad ist weiter verbreitet als Kindle." Leider ein Irrglaube...die Verkaufszahlen sprechen eine andere Sprache. Leicht nachzugooglen. Und.- das Kindle ist fast ausschließlich zum Lesen.. !

    Trotzdem viel Glück mit Apple.

    Gruß Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      schön, Dich zu treffen, auch wenn`s nur virtuell ist :))) Apple ist ja nur ein zusätzlicher Weg. Primär bin ich bei Kindle/amazon und auf der Plattform xinxii, die einen Download direkt im epub-Format zulässt. Aber das ist ohnehin immer noch alles in den Kinderschuhen ...
      Herzliche Grüße!!
      Nikola

      Löschen
    2. @Achim Fink

      Danke!
      Es stimmt!
      wenn man ABER die iPad- low cost clones und Knock Offs dazu zieht, dann sieht die Sache ganz anders aus!
      http://www.stern.de/digital/computer/die-zehn-besten-android-tablets-1752048.html

      Zum googeln verwende ich Ixquick Proxy. Es ist etwas langsamer aber "diskreter"

      Löschen