Donnerstag, 10. Oktober 2013

BUCHTHEATER - 1. Die genialste Idee überhaupt

Mittwoch, im Oktober, nachts um 01.15 Uhr  

Wieder mal Buchmesse, ich lese Artikel, Eindrücke, Erinnerungen werden wach. Da war doch diese Idee, mal so richtig Theater über Bücher und Bücherleute zu machen … Zwei Jahre zurückswitchen – Herbst 2011, nee, das war nicht schön, dieses tiefe Loch, ein K(r)ater, klassisches Symptom der sogenannten AAD, einer inzwischen unter Schreiberlingen weit verbreiteten Krankheit: die sogenannte Amazon-Autoren-Depression: Man hat den hippsten Bestseller überhaupt geschrieben, und die Leser haben ihn nach fünf Wochen sozusagen im Handumdrehen von null auf Rang 498 789 geschleudert. Und dann, ich kann mich noch gut erinnern, überfiel mich diese ungeheure, durch nichts gerechtfertigte Euphorie, denn da war sie: EINE IDEE. Und Ideen sind für Schriftsteller wie eine Dosis, na ja, schweigen wir lieber. Es war jedenfalls wie heute irgendwann in der Nacht, und ich sprang durch die Küche und machte mir erst mal einen Espresso, der den Schalk vom Nacken sonstwohin trieb: Brainstorming Windstärke zwölf. Was juckte es mich, dass der Wecker um 05.20 Uhr klingeln würde. Pfeif drauf. Ich muss grinsen: Ja, so fing es an!
Und nun, die Buchmesse und die Erinnerung sind schuld, packt es mich wieder, ich schleiche um den fast vergessenen Ordner in meinem PC, öffne ihn: die Idee bekam Flügel – mehr noch, sie fängt gerade jetzt an zu fliegen. Ich lache und beschließe, die Geschichte noch mal zu erzählen, obwohl sie längst erzählt ist. Ich klaue bei mir selbst. Hemmungslos. Aufmerksame Leser werden es mir hoffentlich verzeihen. Und die anderen bitte ich dringend, NICHTS mehr für bare Münze nehmen, was ab sofort und bis auf Weiteres hier auf diesem Blog erscheint. Das ganze Theaterstück – eine Farce. Die Geschichte: dreist erfunden. Und hier ist er schon, der VERLEGER, diese lächerliche Figur, die es gewagt hat, MEINEN Verlag zu missbrauchen für eine Idee, die so bescheuert ist, dass die Buchstaben vor Scham aus den Büchern fallen. Womit wir schon mitten im Thema wären.   
„Grfmppff!! Ich hab`s doch gewusst: Diese Möchtegern-Autoren, diese Zeitblutsauger! Die lesen nur VERLAG, und schon läuft der Geifer raus und der Drucker heiß, und bei der Post klingelt die Kasse, und ich hab den Ärger! Was da drin ist, in all den Großbriefen, Päckchen und Paketen? Tote Bäume! Sinnlos bedrucktes Papier! MANUSKRIPTE!!!!!“
-        Fortsetzung folgt. Aber vorher klingelt erst mal der Wecker um 5.20 Uhr.

Kommentare:

  1. Ich als Rabin werde alles Geflügelte natürlich mit Interesse weiterverfolgen. ;) Und hoffe, dich in Frankfurt zu finden. Wo habe ich denn die größten Chancen?

    AntwortenLöschen
  2. Am Samstag! Ich melde mich gleich mal via PM.

    AntwortenLöschen